Facebook: Gemeinde Haar, 15. Januar 2017


Haar · Vor kurzem fand die Jahreshauptversammlung der Schützengesellschaft im Vereinsheim statt. Wichtigster Tagesordnungspunkt war in diesem Jahr die Neuwahl der Vorstandschaft.

In den letzten zwei Jahren hatte sich bereits angekündigt, dass ein Generationswechsel in der Vereinsführung stattfinden würde.

Der 1. Schützenmeister Peter Hartmann, der 2. Schützenmeister Hans Grass, der 1. Sportleiter Ingo Prenger, der 2. Sportleiter Franz Grass, sowie die Schriftführerin Birgit Bergmann würden nicht mehr zur Neuwahl antreten. Somit hatte der Verein genug Zeit, Nachfolger für diese Ämter zu finden: Neuer 1. Schützenmeister ist der 21-jährige Christoph Clement, 2. Schützenmeister Stefan Pietsch, 1. Sportleiter Ludwig Erhart und Schriftführer Stefan Reiter. Weiterhin unterstützend im Amt bleibt der erfahrene 2. Sportleiter Peter Erhart, ebenso wie die Kassiererin Rita Neujean.

Dadurch verringert sich das Durchschnittsalter der Vorstandschaft um 25 Jahre. »Ich freue mich sehr auf diese herausfordernde Aufgabe und bin fest davon überzeugt, dass durch die enge Zusammenarbeit von Jung und Alt unser Verein in eine gute Zukunft gelenkt werden kann, ohne dabei die lange Vereinstradition außer Acht zu lassen.«, erklärt Christoph Clement. »Der Verein lebt von seinen Mitgliedern, neue Gesichter sind gerne gesehen, vor allem bei unseren Jugendlichen.«

Wer die neue Vorstandschaft und den Schützensport genauer kennenlernen möchte, ist zum Vereinsabend, jeden Freitag ab 19.30 Uhr in der Blumenstraße 9 in Haar, eingeladen.

 

Zeitung: Münchner Wochenanzeiger, 29.04.2016


Helmut Dworzak ist Ehrenmitglied beim Schützenverein Haar

Haarer Schützen feiern Jahresabschluss

 

(Text/Foto: ps) Zum Jahresabschluss der Schützengesellschaft Haar ließ Peter Hartmann, der erste Schützenmeister, das vergangene Jahr Revue passieren. So berichtete er z. B., dass die Haarer Schützen den ersten Platz in der GAU Oberliga belegten.

Die Schützengesellschaft freut sich aktuell über 63 Mitglieder im Verein, davon 17 Jugendliche.

In seiner Zeit als Bürgermeister hat Helmut Dworzak immer zu den Haarer Schützen gehalten. Schon als sie 1971 mit einem Schießstand in der Friedrich-Ebert-Straße anfingen. Dworzak setzte sich immer für den Verein ein. Beim Umzug in die Blumenstraße wurden sie nicht nur von Helmut Dworzak unterstützt, sondern auch vom Gemeinderat und dem damaligen dritten Bürgermeister Hans Stießberger. Mittlerweile wird auf neuen elektronischen 10-Meter-Ständen mit elektronischer Auswertung geschossen. Durch diese Neuerung werden die Ergebnisse von allen neun Schießständen im Schützenstüberl elektronisch angezeigt.

Helmut Dworzak war es immer wichtig, dass der Sport nicht mit der Politik gleichgestellt wird. Als Bürgermeister hat er den Sport immer gefördert und sich dafür eingesetzt. Wenn man in einer Gemeinde lebt, in der man eine Gruppe, wie die Schützengesellschaft, in seinen eigenen Reihen hat, sollte man sie auch als aktiven Verein schätzen. Das ist das Geheimnis einer erfolgreichen Kommunalpolitik.

Einstimmig wurde beschlossen, Helmut Dworzak als Ehrenmitglied in der Schützengesellschaft aufzunehmen. Anschließend stellten Dworzak und Bürgermeisterin Gabriele Müller ihre Schießkünste unter Beweis und Müller stellte fest, dass sie an dem Hobby Gefallen finden könnte.

 

Zeitung: Haarer Echo, 23.12.2014


 

Nach 120 Jahren: Neue Fahne für Haarer Schützen

 

Haar - Moosgrün war sie bisher, jetzt leuchtet die Fahne der Schützengesellschaft Haar königsblau. Den Festumzug zur Fahnenweihe haben am Wochenende über 30 Vereine bei herrlichem Sonnenschein begleitet.

 

Mit einem Festumzug durch die Gemeinde hat die Schützengesellschaft Haar ihre neue Fahne gefeiert. 30 Vereine aus Haar und Umgebung haben die Schützen bei diesem Festtag begleitet. Dass der über 120 Jahre alte Haarer Traditionsverein jetzt noch einmal eine Fahnenweihe feiern durfte, war dem sanierungsbedürftigen Zustand der alten Fahne geschuldet. „Wir hätten die alte Fahne jetzt nach 120 Jahren zerstören und neu zusammen nähen müssen, um sie wieder in Ordnung zu bringen. Das hat unser Vereinsvorstand abgelehnt“, erklärte Schützenmeister Peter Hartmann.

 

Also wurde eine neue Fahne kreiert, die jetzt statt wie bisher moosgrün in leuchtendem Königsblau erstrahlt. „Wir haben eine Erinnerungsseite mit Motiven der alten Fahne gestaltet und eine Seite mit Dorfmotiven“, erläuterte Hartmann. Den Spruch für das Leitmotiv hat der Schützenmeister selbst gedichtet: „Jeder Mensch hat einen Traum und jeder will sein Ziel erreichen. Drum ist das Leben allemal mit dem Scheibenschießen zu vergleichen“.

 

Neben der Fahnenweihe diente den Schützen das bedeutsame Ereignis auch dem Gedenken an ihre verstorbenen Mitglieder. Insofern war es ein zweigeteilter Festakt. Nachdem die Freunde der Schützengesellschaft und ihre zahlreichen Gäste die neugestaltete Fahne mit zünftiger Blasmusik und fröhlichem Festumzug gefeiert hatten, gab es von Bürgermeister Helmut Dworzak nachdenkliche Worte am Mahnmal vor der Kirche.

 

So gedachte er nicht ausschließlich der verstorbenen Mitgliedern der Schützengesellschaft Haar, sondern spannte den Bogen weiter zu „allen Opfern von Krieg und Gewalt, Kindern, Frauen und Männern aller Völker und Volksgruppen“. Dworzak verwies in diesem Zusammenhang auch auf die in beiden Weltkriegen gefallenen Soldaten, die aufgrund ihrer Rasse verfolgten und getöteten Menschen sowie die Opfer des politischen Widerstands. Für Dworzak sollte der Festtag der Schützengesellschaft im Zeichen der Hoffnung, Aussöhnung und Verantwortung stehen. Zum Abschluss spielte das Blasorchester vor den im Gedenken gesenkten Fahnen das Stück „Ich hatt einen Kameraden“.

 

Im Anschluss ging es weiter in den Festsaal, wo Landrätin Johanna Rumschöttel sowie Landtagsabgeordneter Peter-Paul Gantzer aus Haar ein Grußwort anlässlich der Fahnenweihe sprachen. Die alte Fahne, die dem Verein 120 Jahre treue Dienste geleistet hat, hat nun zwar ausgedient, bekommt jedoch einen Ehrenplatz im Schützenheim Haar.

 

Zeitung: Münchner Merkur, 10.06.2013